Sie sind hier: Startseite Team Wissenschaftliche MitarbeiterInnen PD Dr. Dr. Guido Braun

PD Dr. Dr. Guido Braun

Braun_Guido_DSC8968_170x170.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Institut für Geschichtswissenschaft,
Abt. für Geschichte der Frühen Neuzeit und Rheinische Landesgeschichte, Am Hofgarten 22, 53113 Bonn

Raum: 1.009

Telefon: +49 228 73-5178

E-Mail: gbraun[at]uni-bonn.de

 

Die Lehrveranstaltungen von Herrn PD Dr. Dr. Guido Braun entfallen am 9. Oktober, 16. und 17. Oktober wegen anderweitiger dienstlicher Verpflichtungen, wie bereits im September über eCampus mitgeteilt.

Ferner entfällt die Sprechstunde am 16. Oktober.

(Die Sprechstunde am 9. Oktober und die Lehrveranstaltung am 10. Oktober finden hingegen statt.)

 

Sprechstunden im Wintersemester 2017/18:

Montags, 16:00 Uhr bis 17:00 Uhr

 

Publikationen: 

Publikationsverzeichnis

 

Vorträge:

Vorträge und Präsentationen   

 

Aktuelle Neuerscheinungen:

   

Lehrveranstaltungen:

Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2017/18

Übersicht der Lehrveranstaltungen

Übersicht der betreuten Qualifikationsarbeiten

                          

Biografie:

  • 1989 Studium der Geschichte, Französischen und Italienischen Philologie in Bonn und Paris
  • 1993 Licence d'histoire, Paris-Sorbonne (Paris IV)
  • 1995 Maîtrise d'histoire, Paris-Sorbonne (Paris IV)
  • 1998 Diplôme d´études approfondies, Histoire moderne et contemporaine, Paris-Sorbonne (Paris IV) bei Prof. Jean Bérenger
  • 2000 Promotion zum Dr. phil. an der Universität Bonn bei Prof. Dr. Dr. h.c. Konrad Repgen zum Thema "Die französischen Korrespondenzen 1646-1647", im Rahmen der wissenschaftlichen Mitarbeit am Editionsprojekt "Acta Pacis Westphalicae" bei der Vereinigung zur Erforschung der Neueren Geschichte e.V. (Bonn)
  • 2001 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Historischen Institut in Rom als entsandte Kraft des Bundesministeriums für Bildung und Forschung
  • 2004  Fachreferent für Geschichte der Frühen Neuzeit II (1648-1815) am Deutschen Historischen Institut Paris, zugleich Lehrbeauftragter der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
  • 2007 Promotion an der Universität Paris-Sorbonne (Paris IV) bei Prof. Jean Bérenger mit einer Studie zum französischen Reichsbild im Jahrhundert nach dem Westfälischen Frieden
  • seit 11/2007 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl Frühe Neuzeit des Instituts für Geschichtswissenschaft der Universität Bonn
  • 3/2009 Gastdozent an der Sorbonne, Abteilung für Geschichte der Internationalen Beziehungen (Prof. Lucien Bély)
  • 3/2010 Gastdozent an der Sorbonne, Abteilung für Geschichte Mitteleuropas (Prof. Olivier Chaline)
  • 2/2011 bis 5/2011 Forschungsstipendiat am Deutschen Historischen Institut in Rom
  • WS 2013/14 Annahme der Habilitationsschrift durch die Philosophische Fakultät der Universität Bonn, Venia Legendi im Fach Neuere Geschichte
  • 1/2014 Ernennung zum Akademischen Oberrat
  • 3/2014 Gastprofessur an der Sorbonne, Abteilung für Geschichte Mitteleuropas (Prof. Olivier Chaline)
  • 9/2014 bis 8/2015 Gastwissenschaftler am Deutschen Historischen Institut in Rom
  • 2/2015 Erteilung der Lehrbefähigung an französischen Hochschulen durch den Conseil National des Universités
  • 8-9/2016 Karl-Ferdinand-Werner-Fellow am Deutschen Historischen Institut Paris
  • 4-9/2017 Vertretung des Lehrstuhls für Geschichte der Frühen Neuzeit (Prof. Dr. Christoph Kampmann) an der Philipps-Universität Marburg

  • CV Version française
  • CV Versione italiana

 

Schwerpunkte in Forschung und Lehre:

  • Europäische Geschichte der Frühen Neuzeit im globalen Kontext unter besonderer Berücksichtigung der deutschen, west- und südeuropäischen (namentlich französischen und italienischen) Geschichte sowie der Kulturtransfer- und Verflechtungsgeschichte
  • Internationale Geschichte der Frühen Neuzeit, insbesondere Historische Konflikt- und Friedensforschung
  • Frühneuzeitliche Wissenskulturen unter besonderer Berücksichtigung der Historischen Imagologie
  • Geschichte des Reformationsjahrhunderts und der römisch-kurialen Beziehungen zum Heiligen Römischen Reich
  • Geschichte des 18. und beginnenden 19. Jahrhunderts, besonders Französische Revolution und Napoleonisches Zeitalter in Deutschland, Frankreich und Italien

 

Aktuelle Monographie-Projekte:

  • Maximilien de Robespierre, Der humanistische Revolutionär (Kohlhammer-Biographie)
  • Die Französische Revolution (Böhlau-Studienbuch)    

Mitwirkung an Drittmittelprojekten des Lehrstuhls:

 

 Mitwirkung in wissenschaftlichen Kommissionen und Forschergruppen:

  • 2004-2012 Mitglied des wissenschaftlichen Beirates des Centre de recherches sur l´histoire de l´Europe centrale (Institut de recherches sur les civilisations de l´Occident moderne, Universität Paris-Sorbonne, Paris IV)
  • 2007-2009 Mitglied der Jury "Das historische Buch" (H-Soz-u-Kult - Kommunikation und Fachinformation für die Geschichtswissenschaften)
  • 2007-2010 Mitglied des Leitungsgremiums der französisch-deutsch-italienischen Forschungsseminarreihe "Les écrits relatifs à l'ambassadeur et à l'art de négocier", unter Federführung von Jean-Claude Waquet, Präsident der École Pratique des Hautes Études
  • 2012-2013 Mitglied des wissenschaftlichen Beirates des Centre mondial de la paix (Verdun)
  • 2014-2015 Mitglied des Leitungsgremiums des internationalen Forschungskooperations-Projekts "Esperienza e formazione nell'ambasciatore europeo (secc. XIV - XIX)", Deutsches Historisches Institut in Rom und Università Roma Tre
  • seit 2015 Mitglied der Planungsgruppe zur Vorbereitung einer digitalen Edition zum Immerwährenden Reichstag (Zentrum für Historische Friedensforschung, Universität Marburg, Historische Kommission München)
  • seit 2016 Mitglied des Comité scientifique für das französisch-italienische Kooperationsprojekt "Imperialiter. Le gouvernement et la gloire de l'Empire à l'échelle des royaumes chrétiens, XIIe - XVIIe siècle", unter Federführung der Université de Nantes und der Università degli Studi della Basilicata
  • seit 2016 Mitglied der internationalen Projektgruppe "Espaces politiques et culturels des Habsbourg en Europe (1500 - aujourd'hui)", unter Federführung der Universitäten Reims, Amiens und Caen 

 

Artikelaktionen