Sie sind hier: Startseite Team Wissenschaftliche MitarbeiterInnen Dr. Dorothée Goetze

Dr. Dorothée Goetze

IMG_2822 - Kopie.JPGWissenschaftliche Mitarbeiterin

Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Institut für Geschichtswissenschaft, 
Abt. für Geschichte der Frühen Neuzeit und Rheinische Landesgeschichte, Am Hofgarten 22, 53113 Bonn

Raum: 1.009
Telefon: +49 228 73-5178
E-Mail: dgoetze[at]uni-bonn.de

Sprechstunde in der Vorlesungszeit:
Mittwochs, 14:30 Uhr bis 16:00 Uhr
in der vorlesungsfreien Zeit: 5.02, 14-16 Uhr, und 19.02., 10-12 Uhr
Bitte achten Sie auf ggf. aktuelle Änderungen.

 

Frau Dr. Goetze ist vom 1. März 2020 bis 28. Februar 2021 für einen Forschungsaufenthalt an der Universität Lund beurlaubt. Sie können sie in dieser Zeit weiterhin per E-Mail erreichen.

Vita

  • Magisterstudium der Fächer Deutsch als Fremdsprache, Skandinavistik, Nordische Geschichte und Philosophie an der Universität Greifswald
  • 01/2012 Promotion im Fach Mittelalterliche und Neuere Geschichte mit einer Arbeit zur Schlussphase des Westfälischen Friedenskongresses (Acta Pacis Westphalicae. Serie II: Korrespondenzen. Abteilung A: Kaiserliche Korrespondenzen. Band 10: 1648-1649. Bearb. von Dorothée Goetze. Münster 2015)
  • 2008-2011 Mitarbeiterin im Editionsprojekt „Acta Pacis Westphalicae“
  • 2012-2016 Lehrbeauftrage am Institut für Geschichtswissenschaft der Universität Bonn
  • 2012-2013 Mitarbeiterin der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften „Machbarkeitsstudie: Der Immerwährende Reichstag – eine digitale Edition“, München
  • 2014-2015 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Geschichte der Frühen Neuzeit im Projekt „Der Immerwährende Reichstag“, Universität Bonn
  • 02-07/2015 Vertretung der Assistentenstelle am Lehrstuhl für Geschichte der Frühen Neuzeit, Universität Bonn
  • 08/2015-07/2016 Erstes Annemarie Schimmel-Stipendium der Universität Bonn für Postdoktorandinnen
  • seit 10/2016 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Geschichte der Frühen Neuzeit, Universität Bonn
  • 02-04/2018 Baltika-Stipendium (Akademische Bibliothek, Universität Tallinn)
  • seit 08/2019 Mitglied der Early Career Working Group of the Westphalia for the Middle East project am Forum on Geopolitics, Department of Politics and International Studies (University of Cambridge)
  • 11/2019: Heinrich-Hertz-Stipendium des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen
  • 03/2020-02/2021 Forschungsaufenthalt an der Universität Lund
  • 09/2020: Herder Fellowship des Herder-Institut (Marburg)

 Laufende Projekte

Laufende Buchprojekte

  • Early Modern European Diplomacy. A Handbook (zusammen mit Lena Oetzel, Universität Salzburg)
    • Over the last 15 years or so, the history of diplomacy, long considered dusty and the epitome of a positivist historiography, has undergone a complete overhaul as part of the cultural turn. Particularly in early modern research, it is currently one of the methodologically and theoretically innovative and leading fields of research. Accordingly, it seems necessary to make the current state of research accessible to a broader circle of recipients within the framework of a handbook. In addition, such a handbook should help to differentiate our understanding of early modern diplomacy and its development more strongly than has been the case to date.
      In current research, the Westphalian Peace Congress is repeatedly described as a model for early modern diplomacy in general. Other forms of diplomacy, such as permanent or occasional temporary legations, are not sufficiently taken into account. In fact, a special case - congress diplomacy - is used to form theories for the investigation of the rule case. On the contrary, it can be assumed that each of these varieties has developed its own specific development and that these forms have developed in parallel, in exchange with each other and sometimes with a time lag.

Aktuelle Neuerscheinungen

  • "wider [die] ungerechten Feinde" - Die Besetzung des Herzogtums Bremen 1712 im Spiegel des Aktenmaterials zum Immerwährenden Reichstag; in: Stader Jahrbuch (2019), S. 31-47.
  • Der Westfälische Friedenskongress zwischen (Neuer) Diplomatiegeschichte und Historischer Friedensforschung, in: H-Soz-Kult, 20.12.2019, www.hsozkult.de/literaturereview/id/forschungsberichte-4137 (mit Lena Oetzel).
  • Desintegration im Ostseeraum – Integration ins Reich? Die Vertretung der schwedischen Herzogtümer beim Immerwährenden Reichstag während des Großen Nordischen Krieges (1700–1721) am Beispiel des Corpus Evangelicorum, in: Fiedler, Beate-Christine/van den Heuvel, Christine (Hg.): Friedensordnungen und machtpolitische Rivalitäten. Die schwedischen Besitzungen in Niedersachsen im europäischen Kontext zwischen 1648 und 1721, Göttingen 2019 (Veröffentlichungen des Niedersächsischen Landesarchivs, 3), S. 126–148.
  • Warum Friedenschließen so schwer ist. Frühneuzeitliche Friedensfindung am Beispiel des Westfälischen Friedenskongresses, hg. von Dorothée Goetze und Lena Oetzel, Münster 2019 (Schriftenreihe zur Neueren Geschichte NF, 2).
  • Journal of Early Modern History 23/5 (2019), Ausg. 5, Special Issue: A Multitude of Actors in Early Modern Diplomacy, hrsg. v. Dorothée Goetze und Birgit Tremml-Werner.
  • Frieden und Friedensfindung. Fragen an die Historische Friedensforschung am Beispiel des Westfälischen Friedens(kongresses), in: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht 70 (2019), Hefte 5-6: Friedensschlüsse, S. 261-270.
  • Ich bin, wo ich bin - Christian Dietrich von Czernichow als Beispiel eines frühneuzeitlichen Militärkarrieristen: Seine Diversionspläne gegen die Insel Ösel (1645/1648), in: Olesen, Jens E. (Hg.): Denmark and Estonia (1219-2019), Greifswald 2019 (Geschichte der Ostseeregion, 1), S. 163-194.

Forschungsschwerpunkte

  • Geschichte der Frühen Neuzeit
  • Diplomatiegeschichte
  • Kulturgeschichte des Politischen
  • Geschichte des Ostseeraums 
  • Immerwährender Reichstag
  • Militärgeschichte
  • Historische Friedensforschung

Publikationen

Lehrveranstaltungen

 

Artikelaktionen