Sie sind hier: Startseite Informationen und Aktuelles Veranstaltungen „Gelegenheit“ als Faktor der Verhandlungen auf dem Westfälischen Friedenskongress (1643-1649)

„Gelegenheit“ als Faktor der Verhandlungen auf dem Westfälischen Friedenskongress (1643-1649)

— abgelegt unter:

Vortrag (Prof. Dr. Rohrschneider)

Kurzübersicht
Art des Termins
  • Kolloquium
Wann 19.05.2021
von 00:00 bis 00:00
Termin übernehmen vCal
iCal

Panel-Vortrag am Dies academicus:

Der lateinische Begriff occasio beschreibt die Vorstellung vom „günstigen Zeitpunkt“ für bestimmte Handlungen und Sprechakte, verweist zugleich aber auch auf ihre Gebundenheit an einen spezifischen „Anlass“ oder situativen „Ausgangspunkt“. Unser gemeinsamer Beitrag zum diesmaligen dies academicus dient der Vorstellung eines interdisziplinären Forschungsvorhabens, welches die zentrale Bedeutung von Praktiken und Semantiken der occasio in verschiedenen philosophischen, diplomatisch-politischen, aber auch bildkünstlerischen und literarischen Diskursen der Frühen Neuzeit erhellen soll.
Deutlich wird bei der Vorstellung der Teilprojekte dieser Forschungsinitiative, dass die Konzepte „Gelegenheit“ und „Situativität“ nicht nur für die Wahrnehmung und Verhaltensweisen diplomatischer Akteure bei frühneuzeitlichen Friedensverhandlungen eine wichtige Rolle spielten, sondern auch in der philosophischen Ethik der Epoche zur Reflexion über die Moralität von Handlungen herangezogen wurden. Die bildkünstlerische Ikonographie der Occasio blieb davon keineswegs unberührt und regte ihrerseits neue Vorstellungen vom Wert des „günstigen Moments“ an. Als fruchtbar erweisen sich die Kategorien „Anlass“, „Gelegenheit“ und „Situationsgebundenheit“ zudem, um das Verhältnis der narrativen Kleinformen Apophthegma und Anekdote zu bestimmen und ihre Entwicklung zu verfolgen. Situativ bedingt und pragmatisch verankert, lebt auch die neulateinische Gelegenheitsdichtung vom „günstigen Zeitpunkt“, strebt aber (ähnlich wie Gnome und Sentenz) zugleich über ihn hinaus, indem sie Anspruch auf situationsübergreifende Geltung und Dauer erhebt.

Panel "Anlass zur Gelegenheit". Praktiken und Semantiken der Occasio in der Frühen Neuzeit

10.15 – 11.45 Uhr

Per Zoom Meeting für alle Vorträge:
https://uni-bonn.zoom.us/j/91582827859?pwd=U3pTc1N2OWZoS1JsNEtIS2Vqblo3UT09

Meeting-ID: 915 8282 7859
Kenncode: 392491

10.15 Uhr                                                                                                                                                       
Marc Laureys (Neulateinische Philologie): Einführung – Überblick über die Forschungsinitiative

10.25 Uhr                                                                                                                                                             
Michael Rohrschneider (Geschichte der Frühen Neuzeit): „Gelegenheit“ als Faktor der Verhandlungen auf dem Westfälischen Friedenskongress (1643-1649)

10.35 Uhr                                                                                                                                                              
Wouter Goris (Mittelalterliche Philosophie), Annette Dufner (Ethik): Gelegenheit und Moralität—Coornherts ‚Zedekunst‘ als erste volkssprachige Ethik

10.45 Uhr Diskussion und Fragen

11.00 Uhr                                                                                                                                                              
Birgit Ulrike Münch, Hui Luan Tran (Kunstgeschichte): occasio || ars Zwischen Künstler:innenbiographik und Marktstrategie der Frühen Neuzeit

11.10 Uhr                                                                                                                                                      
Christian Moser (Vergleichende Literaturwissenschaft), Christiane Frey (Germanistik): Freisetzung der occasio? Situatives Erzählen in kurzen Prosatexten vom 16.-18. Jahrhundert

11.20 Uhr                                                                                                                                                             
Marc Laureys (Neulateinische Philologie): Liminalität als Opportunität: Zur Bedeutung der neulateinischen „Buchgeleitgedichte“ als Gelegenheitsdichtung am Beispiel der alten Niederlande

11.30 - 11.45 Uhr Diskussion und Fragen

Artikelaktionen