Sie sind hier: Startseite Forschung Habilitationen/Dissertationen Dissertationen Lippische Gräfinnen als politisch-kulturelle Akteurinnen vom 16. bis zum Ende des 18. Jahrhunderts

Lippische Gräfinnen als politisch-kulturelle Akteurinnen vom 16. bis zum Ende des 18. Jahrhunderts

Lisa-Marie Bergann M.A.

Die Grafschaft Lippe wurde in der Frühen Neuzeit von einem Herrscherpaar regiert. An der Seite der Grafen zur Lippe standen deren Ehefrauen, die mit ihrem Ehemann ein regierendes Herrscherpaar bildeten. Das bedeutet: Die lippischen Gräfinnen übernahmen wichtige Aufgaben bei Hofe. Bis jetzt hat sich die Geschichtswissenschaft allerdings hauptsächlich mit dem Wirken der Grafen beschäftigt. Biographien wurden erarbeitet, politische Entscheidungen in einen Kontext mit anderen westdeutschen Territorien oder gar dem Heiligen Römischen Reich deutscher Nation gestellt und das kulturelle Wirkeln beleuchtet. Das Wirken der Lippischen Gräfinnen wurde, mit nur wenigen Ausnahmen, kaum beleuchtet.

Das Ziel des Dissertationsprojektes ist es, einen Überblick über die Wirkungsbereiche und verschiedenen Ausprägungen des AGierens der Lippischen Gräfinnen zu skizzieren. Hierfür sollen im Besonderen Faktoren wie dynastisches Agieren und weibliche Netzwerke, gezielter kultureller Transfer und weibliches Mäzenatentum sowie formelle wie informelle politische Einflussnahme auf Politik und Konfession durch die Lippischen Gräfinnen dargestellt werden.

Um einen geeigneten Überblick über die Handlungsfelder sowie deren Veränderung vom 16. bis zum Ende des 18. Jahrhunderts zu erhalten, werden im vorliegenden DIssertationsprojekt die Lebenswege mehrerer Lippischer Gräfinnen einander gegenüber gestellt. Durch den Vergleich sollen spezifische, in den Aufgabenbereich der Frauen fallende Handlungsfelder erarbeitet werden. Wie sehr beeinflussten die Lippischen Gräfinnen de Handlungen in der Reisdenz in Detmold? War ihre Konfession ausschlaggebendes Kriterium für Ihre Eheschließung? Wurden feste Aufgaben immer an die Gräfinnen übertragen oder spielten Faktoreb wie persönliche Eignung eine wichtige Rolle? Und letztendlich: Wie sehr ist der EInfluss der Ehefrauen der Grafen zur Lippe noch heute nachzuempfinden?

Kontakt: bergann[at]schloss-detmold.de

Betreuer: Prof. Dr. Michael Rohrschneider

Artikelaktionen